fbpx

Freiberger

Gefährdungsgrad: gefährdet
Lokaler Gefährdungsgrad: unbekannt
Gelistet durch DAD-IS

Das Freiberger-Pferd ist eine Pferderasse aus der Schweiz, aus dem Jura, die entweder als „schweres Warmblut“ oder als „leichtes Kaltblut“ beschrieben wird. Es war in der Schweizer Armee als Zug- und Packpferd weit verbreitet. Es hat eine gute Veranlagung und ist vielseitig, sowohl zum Fahren als auch zum Reiten geeignet.

Das Auftreten einer autochthonen Pferderasse im Jura geht auf das Jahr 1619 zurück.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es bereits aktive Züchter im Bezirk Freiberge. Im Jahre 1817 waren 4.000 Zuchtstuten registriert. Die Pferde wurden für den Einsatz in der Landwirtschaft und in der Armee als Saumtiere und Artilleriezugpferde gezüchtet. Es gibt Aufzeichnungen über Importe von anglo-normannischen Pferden für das Jahr 1821 und von anderen Pferden aus England, Frankreich, Hannover und Oldenburg für das Jahr 1830, mit dem Ziel, die Schwächen der Landrasse zu verbessern, die wegen ihres schweren und dicken Kopfes, des kurzen Halses und des schrägen Hinterteils als nachteilig angesehen wurde, obwohl ihr Rahmen als ausgezeichnet galt.

Der Name Freiberger tauchte Ende des 19. Jahrhunderts auf und wurde für die drei Pferdetypen verwendet, die zuvor nach den Bezirken Freiberge, Porrentruy und Delémont benannt worden waren. Diese Typen wurden cheval de Jura und später Franches-Montagnes genannt, unabhängig davon, aus welchem Bezirk sie stammten. Sie waren auch als race welsche bezeichnet worden.

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war es auch üblich, Namen für die Unterarten zu verwenden, wie Anglo-Jura für Tiere mit Vollblutbeimischung, Normand-Jura für solche mit anglo-normannischer Abstammung. Erst im späten 20. Jahrhundert wurde der Name [Cheval des] Franches-Montagnes offiziell.

Der Marché-Concours des Chevaux in Saignelégier, eine kombinierte Ausstellung, Rasse und Markt, die der Rasse gewidmet ist, findet seit 1897 jährlich statt.

In den 1970er Jahren wurde die Rasse mit schwedischem Warmblut gekreuzt, vor allem in elsässischen Gestüten. Bis 1985 stammte etwa die Hälfte der Zuchtpopulation von diesen elsässischen Typen ab, wobei die traditionelleren Typen immer seltener wurden. Die bisher letzten Beimischungen fanden Anfang der 1990er Jahre mit Schweizer Warmblut statt, mit der Absicht, die Satteleignung der Rasse zu erhöhen. Seit 1997 ist das Zuchtbuch der Rasse für jegliche Fremdbeimischungen gesperrt. Im gleichen Jahr wurde der Schweizerische Freibergerverband (FM) / Fédération suisse d’élevage du cheval de la race des Franches-Montagnes (FSFM) gegründet. Heute werden sie unter strenger Reglementierung im Bundesgestüt Avenches gezüchtet

Andere Namen: Freiberger — Franches-Montagnes — Urfreiberger

Entdecke meine Freiberger Fotos

Freiberger

Alle meine Bilder können für die private, redaktionelle und kommerzielle Nutzung lizenziert und als Fine Art Print bestellt werden. Die Alben zeigen nur einen Teil meines umfangreichen Archivs. Kontaktiere mich direkt, falls du nicht findest, was du suchst.

Wo findet man Freiberger

Hier sind einige Orte, an denen man die Rasse sehen und unterstützen kann. Ein großes Dankeschön an alle, die mit mir zusammenarbeiten.

Schweiz

Deutschland

Quellen

Mach mit bei meinem Projekt

Freiberger Fotoshooting

Nimm an meinen Projekten „Forgotten Horses“ und „Free Horses“ teil und bewirke etwas, das zählt.

Fotoarchiv

Fotografie von Forgotten Horses

Suchst du professionelle Fotos von seltenen und gefährdeten Rassen? Eine kleine Auswahl meiner Bilder findest du in den Beiträgen über Rassenportraits, aber du kannst auch direkt nach spezifischeren Fotos fragen. Alle meine Bilder können für die private, redaktionelle und kommerzielle Nutzung lizenziert werden.